Wofür Leben wir? Gedanken oder Gefühle?

Was hält uns zurück? Gedanken oder Gefühle?

IntroHomepage_10023

Wie sieht die Arbeit aus?

Auf einer meditativen und hypnotischen Reise werden wir zurück zu den ersten Momenten der Gefühle gehen. Wenn wir diese Momente sanft verändern und fühlen, können wir sie loslassen und Frieden finden.

Das innere Kind

Grundbedürfnisse

Wir alle kommen als kleine, abhängige Wesen auf die Welt. Wir brauchen Nahrung, Schutz, Liebe, Zugehörigkeit und Geborgenheit. Das ändert sich auch nicht mehr. Selbst als Erwachsene sind dass unsere allertiefsten Bedürfnisse.

Ängste

Durch negative Erfahrungen, Traumas und Verletzungen erleben wir "schlechte" Gefühle und da diese unangenehm sind, wollen wir diese vermeiden. Wir und unser Gehirn tun alles dafür diese "schlechten" Gefühle zu vermeiden. Ganze Persönlichkeiten, Karrieren und auch Familien werden aufgebaut und alles nur zu einem Zeck: Ablenkung vor diesen Gefühlen des inneren Kindes.

Das innere Kind

Diese verdrängten, unterdrückten Gefühle leben in uns weiter. Diese Anteile aus der Kindheit bestimmen häufig unser Leben, weil sie sich immer wieder Wege suchen in unser Bewusstsein zu kommen und unser Leben zu beinflussen. Das Geschieht solange, bis wir ihnen Raum geben. Wenn wir die Reise nach innen, zu unserem inneren Kind machen, können wir uns mit den Erlebnissen aussöhnen. Durch das akzeptieren und fühlen der Kindheitserfahrungen können wir sie integrieren und schließlich loslassen. Nur so werden wir jemals unser Leben frei von Ängsten führen können.

Loslassen

Gefühle sind etwas ungreifbares. Wie Schlaf. Magisch, Kraftvoll, aber immer für uns. Der erste Schritt zum loslassen ist sie zuzulassen. Danach können wir sie akzeptieren, dann fühlen und schließlich loslassen.

Dieser Prozess kann langwierig sein und Hilfe von aussen kann einen unterstützen.

Das ganze ist zu energetisch und unrational um es hier groß runterzubrechen. Das wichtige ist nur: es ist KEINE Arbeit. Es ist der Weg nach Innen von dem alle großen Lehrer*innen reden. Es ist der Weg zum Selbst, zur eigenen Größe, zur Liebe in dir und in allem. Es geht darum in Verbindung mit dir zu gehen. Ins fühlen. Dein inneres Wesen zu fühlen. Dazu gehören auch die "negativen" Gefühle. Nach und nach merken wir dass diese gar nicht "negativ" sind, sondern wundervoll und dass sie uns lieben.